Digitales auf Papier

War es viele Jahre so, dass Magazine und Broschüren, Bücher und andere Druckwerke immer irgendeinen Link in die digitale Welt enthielten, dreht sich durch die zunehmende Bedeutung von Webinhalten diese Übersetzungsrichtung. Das gerade bei den European Design Award mit Gold ausgezeichnete Emergence Magazine bietet seinen Lesern seit einiger Zeit online inspirierende Essays und Bildstrecken, Kurzfilme und Berichte. Doch einmal im Jahr möchte man nun die spannendsten Beiträge auf Papier bannen: »Diese jährliche Druckausgabe steht ganz im Zeichen des ›langsamen Konsums‹«, so das niederländische Studio Airport, das diese kreative Plattform ins Leben rief und auch selbst davon profitiert. »In den letzten drei Jahren haben wir durch unsere Arbeit für das Emergence Magazine mehr über unseren eigenen kreativen Prozess erfahren, der das Studio geprägt hat. Für uns bietet es Raum für kreative Ausdrucksformen und die Möglichkeit, sich auch wieder mit klassischen Techniken zu beschäftigen«. 

Papier als Sparringpartner

Diese intensive Auseinandersetzung mündete gleich bei der ersten gedruckten Ausgabe von Emergence in einem analogen Feuerwerk: Für die 296 Seiten kamen acht verschiedene Papiersorten mit ihrer ganz eigenen Haptik zum Einsatz. Ganz bewusst wurden dabei die Oberflächen und Farben passend zum Inhalt einer Geschichte ausgewählt – das Medium Papier ist sowohl Erzähler als auch zweite Leseebene. »Das lädt dazu ein, die Beiträge wirklich gemächlich zu genießen und die Zeit einmal anzuhalten«, erzählen die Kreativen. Und obwohl der Titel das »Magazine« in sich trägt, ist das inspirierende Druckwerk eher als zeitloses Buch angelegt, das zur Reflexion anregt. Der ersten Ausgabe wurde für diesen Zweck auch ein im Risodruck gefertigtes Booklet beigelegt, das Raum für eigene Notizen bereithält. 

Ein voller Erfolg ist das Emergence Magazine jetzt schon: Mit einer Erstauflage von 7.000 Exemplaren und einer Zweitauflage von 3.000 Exemplaren scheinen inzwischen mehr Leser auf den Geschmack gekommen zu sein, Inhalte wieder ganz analog aufzusaugen. Wer zunächst einmal online schnuppern möchte: https://emergencemagazine.org/