Lockdown … und plötzlich war alles still

Kreativer Umgang mit der Krise




Fotograf Mario Schmitt ist es gewohnt, Geschichten zu erzählen: Berührende Reportagen für NGOs zählen hier ebenso dazu wie eindrucksvolle Fotostrecken für Corporate Design-Projekte. Was aber, wenn die Zeit einmal stillsteht? Wenn mitten in einer Pandemie die Welt anhält und mit ihr auch das Leben? Mario Schmitt nutzte – wie so viele – die ersten Wochen dazu, Liegengebliebenes aufzuarbeiten: »Zunächst habe ich für mich eine neue Website aufgebaut. Schließlich überlegte ich, was ich während des Lockdowns fotografieren kann. So bin ich auf die Idee für dieses freie Projekt gekommen«.


Die Pandemie begreifbar machen

Schon bald wurde offensichtlich, dass dieses »Projekt« viel mehr sein wird als ein Lückenfüller in tristen Zeiten. Es wurde zum Mutmacher, Stimmengeber und letztlich auch zu einer vielschichtigen Dokumentation, die die gerne als Kollateralschäden heruntergespielten Schicksale in den Mittelpunkt rückt. In »Lockdown« erzählen 105 Porträtierte von ihrer Zeit während der Pandemie – von ihren Gefühlen, ihrer entzogenen Lebensgrundlage, ihren Hoffnungen und Ängsten. 105 Geschichten von Würzburgern Gastronom*innen, Einzelhändler*innen und Kulturschaffenden, in deren Gesichtern sich vieles herauslesen lässt: Resignation, Trotz, Kampfeslust, Traurigkeit. »Durch dieses Projekt hatte ich endlich wieder eine Aufgabe und habe wiederum anderen betroffenen Unternehmern eine Möglichkeit geboten, auf sich aufmerksam zu machen. Wirklich alle waren begeistert von dieser Idee und haben mir förmlich die Bude eingerannt – jeder wollte dabei sein und sich in seinem gewohnten Arbeitsumfeld porträtieren lassen«.



Von der Idee zum Buch

Aus dem anfänglichen Social Media-Projekt entwickelte sich nach und nach ein roter Faden, der schließlich in einem physischen Zeitzeugen mündete: Gedruckt bei bonitasprint (Würzburg) entstand ein Hardcover-Band, der die intensiven Fotografien adäquat präsentiert. Zum Einsatz kamen Bio-Druckfarben auf Maximatt Prime, das zum einen für eine brillante Bildwiedergabe sorgte und zum anderen mit dem EU-Ecolabel zertifiziert ist. Im Querformat angelegt, lässt Mario Schmitt den Porträtbildern auf 224 Seiten und dem Format 26,5 × 37 cm viel Raum – und dem Betrachter zugleich die Ruhe, um die Zeit des Lockdowns Revue passieren zu lassen.  

Bestellt werden kann der Bildband für 49 Euro (zzgl. Versand) unter www.marioschmitt.com

Papier: Maximatt Prime, 170 g/qm