On the Hummus Route – ein Goldstück

Wenn bei einem Buchprojekt alle Komponenten ineinandergreifen – Inhalt, Form, Materialität – dann darf es zu Recht als Goldstück bezeichnet werden. Dan Alexander gelang mit »On the Hummus Route« genau solch ein Kraftpaket, in dem er einen gemeinsamen Nenner des spannungsgeladenen Nahen Ostens in den Mittelpunkt stellte. »Eine große Herausforderung der Gestaltung lag darin, mehrere inhaltliche Elemente zu harmonisieren. Wir betteten schließlich in einer Reihe sorgfältig geplanter grafischer Raster kohärente Geschichten ein – Rezepte, Aufsätze, Anekdoten und Bilder erzählen authentisch von den besuchten Hummus-Hauptstädten«. Auf diese Weise ist der Band mehr als ein Reisebericht, mehr als ein Kochbuch und mehr als ein Bildband. Er drückt mit einem alltäglichen, auf den ersten Blick unscheinbaren Element ein verbindendes Lebensgefühl der Region aus. 



Einfach glänzend – formal wie inhaltlich

Diese »Botschaft des Optimismus«, wie es Chefredakteur und Designer Dan Alexander nennt, wurde auch formal eindrucksvoll umgesetzt: Der Einband aus rauem, einfachen Karton steht in markantem Kontrast zu einer opulenten goldenen Prägung. »Das spiegelt die Gegensätze in den Städten wider. Reich und arm, festlich und gewöhnlich, Gourmet-Restaurant und Streetfood – Hummus findet sich überall in verschiedenen Varianten.« Die eindrucksvolle Reise geht von Tel Aviv über Jerusalem und Nazareth bis nach Acre, Beirut und Damaskus; Einblicke in Küchen, Gespräche mit Köchen und Einwohnern, Anekdoten aus der Region gestalten diesen Band so vielfältig. Eine sorgsame Fadenbindung und goldene Seiten als Kapiteltrenner suggerieren den kulturellen Reichtum und belegen eindrucksvoll, dass die formale Sprache eines Buches viel mehr als nur ein Gewürz ist. Erst das kluge Zusammenspiel aus Inhalt, Form und Material ergibt den Hochgenuss …