Papier in 3D:

Pop-Up-Karten für das MoMA

Der Grafikdesigner Peter Dahmen hat sich nicht nur auf Pop-Up-Karten sowie klappbare Objekte aus Papier und Karton spezialisiert – er ist durch seine filigranen Kunstwerke längst zu einem international gefragten Paperartist avanciert. Renommierte Unternehmen setzen auf seine oft sehr komplexen Umsetzungen ebenso wie beispielsweise auch das MoMA, für das Peter Dahmen seit 2014 Grußkarten realisiert. Die Vorschläge werden hier jährlich von einer Jury begutachtet und ausgewählt – »bislang wurde noch keiner meiner Entwürfe abgelehnt«, erzählt der Kreative. Und so wird auch seineneuestes Motiv, ein überbordender, dreidimensionaler Blumenstrauß, sicherlich wieder ebenso viele begeisterte Käufer finden wie Dahmens Karte im vergangenen Jahr, die 96.000 Mal im Museums-Shop verkauft wurde. 


Doch die detailreichen Papierkunstwerke beschränken sich längst nicht nur auf kleine Formate: Ob Modelle für Werbefilme oder aber eine gigantische Klappkulisse für den Messestand von Mini mit zehn Metern Breite – Peter Dahmen, der sein Studio in Dortmund führt, ist für alle kreativen Herausforderungen zu haben. Da entfalten sich architektonische Modelle, strecken Tannenbäume ihre Äste aus, ploppen Buchstaben auseinander und entstehen zarte Sterne. Pop-Up ist und bleibt ein Überraschungsfaktor, der die unterschiedlichsten Zielgruppen faszinieren kann … einschließlich den Schöpfer selbst: 

»Was mich bis heute begeistert, ist die enorme Bandbreite meiner Aufträg

Und diese Bandbreite ist letztlich auch »seinem« Medium zu verdanken, denn Papier ist wohl der schönste Stoff, aus dem Träume entstehen können! Wer mehr von Peter Dahmen sehen möchte, sollte einen Blick auf seine Website werfen – ein wahres Paperwonderland.